Hansi uf em Tannebaum

Art des Stücks: Lustspiel in einem Akt (Spieldauer rund 40 Minuten)

Autor: Martin Willi

Aufführungsrechte: Breuninger Verlag, Aarau – 062 824 42 34

Personen: 3 Herren / 4 Damen

Zeit: Gegenwart

Ort der Handlung: Gartenwirtschaft

Inhaltsangabe: Viele Jahre hat der Einsiedler Hansi in einem Baumhaus auf einem Tannenbaum gelebt. Dieser befand sich auf dem Guggishorn. Jetzt, da er etwas älter geworden ist, bewohnt er eine bescheidene Hütte in der Nähe des Berggasthauses „Ochsen“. Sehr zum Missfallen der Ochsenwirtin Therese, die seine Hütte als Schandfleck betrachtet und dies als Grund für die ausbleibenden Touristen sieht. Daher bittet sie die Gemeinderätin Marisa Hurter, dafür zu sorgen, dass Hansi seine Hütte verlässt. Doch dies ist leichter gesagt als getan, denn Hansi entpuppt sich mit Hilfe seines Freundes Guschti, einem waschechten Landstreicher, als hartnäckiger Widersacher. Da muss gröberes Geschütz aufgefahren werden, und Rita, die extravagante Schwester von Hansi soll ihn in ein Heim versorgen. Ob dies gelingt, und warum der Briefträger Seppli sich so oft im Gasthaus aufhält, das bleibt zunächst ein Geheimnis. Geheimnisvolles unternimmt aber auch Rosi, die Tochter von Therese. Was treibt sie bloss des Nachts bei der grossen Wettertanne?

Bühnenbild: Auf der linken Seite der Bühne steht das Berggasthaus „Ochsen“, davor die Gartenwirtschaft. Das Wirtshaus sollte einen Eingang haben, sowie Fenster zum öffnen. Im Hintergrund ist eine Berglandschaft zu sehen, von dort ist auch der Aufstieg aus dem Dorf zum Gasthaus. Auf der rechten Bühnenseite steht eine alte Wettertanne. Daneben steht eine kleine Hütte mit der Aufschrift „Nimm dir Zeit fürs Leben“. Die Hütte ist sehr bescheiden, weist eine Türe und ein Fenster auf.