Honigmond

Art des Stücks: Gesellschaftskomödie in zwei Akten (Spieldauer rund 90 Minuten)

Autor: Gabriel Barylli, schweizerdeutsche Bearbeitung: Martin Willi

Aufführungsrechte: Breuninger-Verlag, Aarau – 062 824 42 34

Personen: 3 Damen

Zeit: Gegenwart, Schweizerdeutsche Bearbeitung 2003. Das Stück spielt am Valentinstag, sowie zwei Wochen später.

Ort der Handlung: Altstadtwohnung in Laufenburg

Inhaltsangabe: Jennifer Pfister ist Psychologin und Linda Huggel arbeitet als Sekretärin in einer Werbeagentur. Die beiden wohnen seit kurzem zusammen in einer Altstadtwohnung in Laufenburg und kommen gut miteinander aus – nur in Bezug auf Männer nicht. Während Jennifer seit Jahren ihrer verflossenen Liebe nachtrauert, hat sich Linda auf das Sammeln von Männern und das Ablehnen von Heiratsanträgen spezialisiert. Kein Wunder, dass sich die beiden immer wieder in die Haare kriegen! Als Jennifer Linda die siebenjährige Ehe zwischen Manuel und Barbara Meili als leuchtendes Beispiel vor Augen halten will, klingelt es an der Tür: Die am Boden zerstörte Barbara. Ihr Ehemann hat sie mit seiner Sekretärin betrogen…! Barbara zieht kurzerhand in der Frauen-WG ein und sorgt für weitere gesellschaftliche Konflikte. Jennifers Ex-Mann bittet um eine Verabredung, und dies ausgerechnet am Valentinstag – wenn das nur gut geht. Linda aber macht eine beachtliche Wandlung mit, und dies nicht nur psychisch, auch körperlich verändert sich Linda nicht ganz freiwillig… Diese Gesellschaftskomödie besticht mit tiefgründigem Humor zum Thema „Männer*, ohne jedoch beleidigend zu wirken. Ein Stück, das zu Freudentränen rührt und gleichzeitig auch sentimental wirken wird.

Bühnenbild: Ein spärlich eingerichtetes Wohnzimmer. Zwei Auf- und Abgänge: Einer als Ein- und Ausgang zur Wohnung und einer in Küche, Bad und Schlafzimmer. Auf der Bühne werden benötigt: Telefon mit Anrufbeantworter, erhöhte Liegecouch, imaginärer Spiegel, zwei Stühle; sowie ein Regal mit CD-Player, Getränken und Vase mit roten Rosen.